... hätte mich verhört, Imad

Aktualisiert: Mai 22

Ich dachte, ich hätte mich verhört. Das Wort ging mir nach, noch zwei Tage später.

Dr. Sebastian Engelbrecht, Journalist, vier Jahre lang bis 2012 ARD-Hörfunk-Korrespondent in Tel-Aviv, heute Reporter der Deutschlandfunk-Programme in Berlin, so stellt ihn einmal ein Jerusalemverein als Redner vor ... Sebastian Engelbrecht war neben den Diskutant*innen Dr. Helga Baumgarten, Bir Zait Universität, Palestinian Territories und Peter Lintl von der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin am 17.5.2021 zum Thema: Nahostkonflikt – wie kann Gewalt gestoppt werden – von Deutschlandfunk als Gast eingeladen. Die Diskussion dauerte eine Stunde elf Minuten und 28 Sekunden. Ich habe es nochmal nachgehört, ich habe mich nicht verhört. Nach einer Stunde 1:00:07 erklärt Sebastian Engelbrecht, er habe am Samstag zuvor an einer Demonstration teilgenommen, in Berlin Neukölln, „die übrigens durch ein völlig durcharabisiertes Viertel führte und deshalb auch zu so einem ja aggressiven Auftreten dieser arabischen Community geführt hat. Das war äußerst unangenehm.“ Was habe ich gehört, was ich da gehört habe? Wohnen hier erschreckender Weise keine deutschen Staatsbürger:innen? Soll eine Demonstration eine Route über „durchgermanisierte“ Viertel bevorzugen? Oder geht Herr Engelbrecht einfach lieber in „germanisierten“ Vierteln? Wer ist da lieber? Welche Viertel wären das? Ich bin persönlich sehr gern in Neukölln. Jüdische Viertel gibt es ja nicht mehr. Soll ich annehmen, dass in Neukölln „Araber“ die Macht haben und die Verhältnisse außer Kontrolle geraten seien? Wer sind diese „Araber“? Wenn sie denn keine Deutschen sind oder Menschen mit gültiger Aufenthaltserlaubnis aus Dritt-Staaten. Was Sebastian Engelbrecht bewegte, einen solchen Ausdruck, der die Bürger:innen Neuköllns schmähen sollte, zu benutzen, weiß ich nicht. Allerdings gibt es ja im Nahost-Krieg das Problem der völligen Judaisierung palästinensischer Wohn-, Arbeits- und Lebensorte, ein Problem, das nicht erst seit der Verabschiedung des Nationalitäten-Gesetzes im Jahr 2018 auch innerisraelisch zutage tritt. Es wäre angebracht, dass sich Sebastian Engelbrecht wie auch Deutschlandfunk bei der Community entschuldigen.

https://www.deutschlandfunk.de/kontrovers.1768.de.html

Nachhören

https://jewishcurrents.org/progressive-legislators-to-introduce-resolution-blocking-bomb-sale-to-israel/

PS. Dank an die anderen Diskutant innen.





446 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

VI. Korrespondenz Max - Sasha

Sash, my best, viel zu lange ist es her, dass ich dir geantwortet habe. Entschuldige, die Zeit verdreht mir gerade mal wieder den Kopf! Es gibt sprachliche Register für solcherlei korrespondentiellen

Gute Juden, schlechte Juden, repräsentative Juden

Wir machen es uns im Allgemeinen leicht, Menschen in gute und schlechte zu unterscheiden. Das ist im Speziellen mit jüdischen Menschen nicht anders, wahrscheinlich sogar einfacher. Henryk M. Broder wa