Wo genau befände sich das arabische Dorf das auf ihrer Karte

eingezeichnet sei? Hier in der Umgebung müßte es ein verlassenes Dorf geben. Sie kannten sogar seinen Namen ... nein, hier gäbe es kein Dorf. Die Karte müßte sich irren. Vielleicht hatte die Hand des Landvermessers gezittert. ... Seit er ihm den Namen des verschwundenen Dorfes genannt hatte, war der Araber mißtrauisch geworden, es schien als läge er ständig im Hinterhalt ... Zwischen den Steinen lagen behauene Steine, die Schatten von Häusern, Reste von Ruinen. Er suchte nach Spuren von Menschen, wälzte täglich einige Steine um, wollte etwas entdecken. ... Wonach suchte er? Nach Überresten von Gedanken, die es hier einmal gegeben hatte, nach Worten, die sinnlos geworden waren. Aber was konnte er an einem gewöhnlichen Tag schon finden, etwa an dem Tag ... weiterlesen Abraham B. Jehoschua

_________

https://www.newyorker.com/news/annals-of-populism/a-liberal-zionists-move-to-the-left-on-the-israeli-palestinian-conflict?utm_source=onsite-share&utm_medium=email&utm_campaign=onsite-share&utm_brand=the-new-yorker





135 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

VI. Korrespondenz Max - Sasha

Sash, my best, viel zu lange ist es her, dass ich dir geantwortet habe. Entschuldige, die Zeit verdreht mir gerade mal wieder den Kopf! Es gibt sprachliche Register für solcherlei korrespondentiellen

Gute Juden, schlechte Juden, repräsentative Juden

Wir machen es uns im Allgemeinen leicht, Menschen in gute und schlechte zu unterscheiden. Das ist im Speziellen mit jüdischen Menschen nicht anders, wahrscheinlich sogar einfacher. Henryk M. Broder wa